Birgit Brandt-Seifert


(Studium der Freien Malerei, danach Kunstwissenschaft und Germanistik – war Leiterin der Malschule Brühl später als Kunst- und Deutschlehrerin tätig, arbeitet seit 1994  als Künstlerin, seit 2006 Mitglied der GEDOK)

 

Birgit Brandt-Siefart  arbeitet in ihren Keramik-Skulpturen – häufig Frauen-Figuren -  nach surrealistischen Prinzipien, d.h. sie ersetzt bei Teile ihrer Figuren z.B. Arme, Beine, Kopf, etc. durch Fremdmaterialien (Gabeln, Handschuhspanner u.v.a.m.), sodass ein befremdliches neues Wesen entsteht, das eine eigene Geschichte erzählt. So wird eigentlich Disparates zu einer neuen Einheit zusammengefügt. Beim Betrachter erzeugt sie mit ihrer Vorgehensweise Irritation und Verblüffung, was auch durch die Wahl ihrer Titel verstärkt wird, die oft Wortspiele  oder ironische Anspielungen sind.

 

 

 

 

 

www. Birgit Brandt-Siefart.de